• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Glutz von Blotzheim, U. N.
Titel
Wie die Hühnerforschung in den Schweizer Alpen begann.
Jahr
2018
Band
115
Seiten
159–166
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Langzeitstudien, Biologie, Verhalten, Morphologie, Verbreitung, Anpassungen, Sukzession, Witterung
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Lagopus muta, Tetrao urogallus, Tetrao tetrix, Tetrastes bonasia, Alectoris graeca
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Alpenschneehuhn, Auerhuhn, Birkhuhn, Haselhuhn, Steinhuhn
Schlagwort_Geographica
Aletschwald, Wallis, Schweiz, Alpen
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
The inception of Tetraonid research in the Swiss Alps. – Unable to study Tetraonids myself due to other commitments, I was lucky enough to be able to propose continued study of my projects to some extremely engaged students who were happy to continue the work which we had begun in the 1960’s, even after their promotion, enabling the work to carry on for almost 45 years. As I knew the Aletsch region (canton of Valais, Switzerland) well since my early childhood, we concentrated our research work there, always ensuring that we compared the results with populations in other parts of the Swiss Alps. The results of the long term studies were of great value because they demonstrated how erroneous the conclusions of short term findings could be. After such a long period of study, we claim to have a good insight, particularly into the ecology of the Black Grouse Tetrao tetrix and the Rock Ptarmigan Lagopus muta. Despite this, it appears difficult to judge what kind of environmental changes and influences (habitat deterioration and increasing distur­bances) are in fact, the most decisive for dislocations of Grouse leks and Ptarmigan territories as well as demographic fluctuations.
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.