• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Marques, D.
Titel
(* = Kurzbeitrag)
Erstnachweis des Iberienzilpzalps Phylloscopus ibericus in der Schweiz.
Jahr
2017
Band
114
Seiten
11–18
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Erstnachweis, Seltenheitsbeobachtung
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Phylloscopus ibericus, Phylloscopus collybita
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Iberienzilpzalp, Zilpzalp
Schlagwort_Geographica
Schweiz, Aargau
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
First record of Iberian Chiffchaff Phylloscopus ibericus in Switzerland. – On 22 April 2010, a singing Iberian Chiffchaff was observed in Wallbach (canton of Aargau) at 287 m a.s.l. near the Swiss-German border. The bird subsequently stayed in the same area until 11 May 2010. Its identification was mainly based on the recorded advertising song, while no calls were heard in the field. The song was always shorter than 4 s, consisted of two or three phrases with varying speeds and rhythm and contained typical upwards inflected syllables, thereby meeting the criteria defined by Collinson & Melling (2008) except for a minority of syllables reaching frequencies above 7 kHz. Subtle plumage and structural features of the bird fully supported the identification as Iberian Chiffchaff. The first record of this species in Switzerland closely fits the phenology of vagrant Iberian Chiffchaff in Central and Northern Europe reviewed in this article and fell into a record year with 20 more records across Europe outside countries with breeding populations.
PDF Dokument (öffentlich)
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.