• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Artikel-Suche


einfache Suche | erweiterte Suche
Autor(en)
Komenda-Zehnder, S. & M. Zehnder
Titel
Angriff eines Steinadlers Aquila chrysaetos auf ein Modellsegelflugzeug.
Jahr
2010
Band
107
Seiten
111–113
Key words
(von 1994 bis 2006 vergeben)
Schlagwort_Inhalt
Flugverhalten, Aggression, Kollision
Schlagwort_Vogelart
(wissenschaftlich)
Aquila chrysaetos, Buteo buteo, Rotmilan
Schlagwort_Vogelart
(deutsch)
Steinadler, Mäusebussard, Milvus milvus
Schlagwort_Geographica
Schweiz, St. Gallen, Toggenburg
Sprache
deutsch
Artikeltyp
Abhandlung
Abstract
Golden Eagle Aquila chrysaetos attacking a model glider. – In more than 20 years of experience with remote-controlled model gliders in a prealpine region in the east of Switzerland (Toggenburg), raptors were often observed circling in the same thermals. The raptors (mainly Red Kite Milvus milvus and Common Buzzard Buteo buteo, rarely Golden Eagle Aquila chrysaetos) always behaved indifferently towards the aircraft. However, on 3 May 2009 a Golden Eagle attacked a model glider that was already 45 min aloft. The eagle circled about 50–100 m above the aircraft that had reached an altitude of 200 m above ground. All of a sudden, the bird dived and grabbed the aircraft with its claws. After two or three wing beats, the eagle released it. The glider crashed and the raptor rapidly gained height by soaring. In that area, two regularly occupied breeding sites of the Golden Eagle are known, one about 5 km east and the other 5 km north. In May 2009, at least the eyrie 5 km north of the attack was occupied. Therefore, the aggression might have been a territorial defense behaviour.
PDF Dokument (registrierte Mitglieder)
 

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.