• Der bedrohte Kiebitz Vanellus vanellus ist der "Wappenvogel" der Ala. Dieses Küken ist erst wenige Tage alt.

  • Die Ala hat zu ihrem 100-jährigen Bestehen 2009 mehrere Schutz- und Forschungsprojekte zugunsten des Kiebitzes unterstützt.

  • Der Tannenhäher Nucifraga caryocatactes versteckt jedes Jahr mehrere 10'000 Arvennüsse als Wintervorrat – und findet die meisten wieder.

  • slider 01

    Die exotisch wirkende Bartmeise Panurus biarmicus ist die einzige Vertreterin ihrer Familie in Europa.

  • Der Turmfalke Falco tinnunculus ist der häufigste Falke in der Schweiz.

  • Der Haubentaucher Podiceps cristatus ist bekannt für seine spektakulären Balzrituale.

  • Das hübsche Blaukehlchen Luscinia svecica ist in Europa mit mehreren Unterarten vertreten. Das weisssternige kommt in der Schweiz ausschliesslich als Durchzügler vor.

  • Der Graureiher Ardea cinerea wurde früher als Fischfresser verfolgt und fast ausgerottet, mittlerweile hat sich der Bestand in der Schweiz erholt.

Wengimoos

Das Feuchtgebiet Wengimoos liegt in einer Mulde im bernisch-solothurnischen Limpachtal und bildet den Rest einer ehemals grossen und reich ausgebildeten Sumpf- und Torfstichlandschaft. Dank grossem Pflegeeinsatz konnte über die Jahre ein vielgestaltiges Mosaik aus Riedflächen, Röhricht, Wasserflächen, Gräben, Ruderalflächen, Hecken und Einzelbäumen wiederhergestellt werden.

Fauna

Bisher sind im Reservat über 150 Vogelarten beobachtet worden. Als Brutvögel sind Zwergtaucher, Wasserralle, Kuckuck, Sumpfrohrsänger, Neuntöter und Rohrammer zu erwähnen, unregelmässig brüten auch der Kiebitz sowie Feld- und Rohrschwirl. Im Winter halten sich regelmässig Krickente, Bekassine und Silberreiher im Gebiet auf.

Seit der Schaffung offener Wasserflächen wuchsen die Populationen von Gras-, Wasserfrosch, Erdkröte, Berg- und Teichmolch stark an.

Bestandsaufnahmen Brutvögel 2006–2016 (PDF)

Schutz

Das Wengimoos ist ein Flachmoor (Nr. 2489) und ein Amphibienlaichgebiet (BE181) von nationaler Bedeutung sowie als kantonales Naturschutzgebiet ausgeschieden.

Besuch

Karte (Swisstopo)

Das Reservat ist von Wengi aus in wenigen Minuten zu Fuss zu erreichen. Es gibt keine Besucherparkplätze im Gebiet, Autos in Wengi parkieren.

Kontakt

Ala-Betreuer: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! und Susanna Maurhofer

Links

Auszug aus dem OB Beiheft 7 (1988) über das Wengimoos (PDF)

Berner Ala – Wengimoos

Festschrift „Das Naturschutzgebiet Wengimoos – ein Reservat der Ala“ (PDF)

Login

Nach erfolgreichem Login stehen Ihnen alle PDFs zum Download zur Verfügung.